Logo

Dringender Appell gegen illegale Bikestrecken und wildes Biken

Mitgliederinformation vom Mo, 02.06.2014

Liebe IG Mitglieder

Der Frühling brachte uns prächtiges Bikewetter und die Saison ist super gestartet.

Wie an der GV mitgeteilt, sind wir auf Kurs betreffend Nutzungskonzept und Zugerbergtrail. Habt Geduld, wir arbeiten hier intensiv weiter.

Leider haben wir auch einen dringenden Appell an einige weniger BikerInnen: am Zugerberg werden immer wieder illegale Bikewege und Abkürzungen im Wald oder über Wiesen angelegt und zunehmend befahren.

Dringender Appell an diese wenigen fehlbaren BikerInnen: bitte unterlasst jedes Anlegen oder Befahren von illegalen Wegen/Bikestrecken/Abkürzungen abseits bestehender Strassen und Wege

Das Verhalten einiger weniger BikerInnen schädigt massiv das Image aller BikerInnen in der Öffentlichkeit. Es behindert auch ein zügiges Vorwärtskommen sowie notwendiger Goodwill seitens der Behörden während unseren Verhandlungen.

Aufgrund des Ausmasses dieser illegalen Bikewege, fühlen sich die Behörden gezwungen, direkt zu handeln. Der Zuger Forstdienst wird zusammen mit der Zuger Polizei Kontrollen durchführen und fehlbare BikerInnen büssen. Die Art und Weise wird in der offiziellen Medienmitteilung des Kantons kommuniziert.

Achtung: diese Kontrollmassnahme betrifft nicht die grosse Mehrheit korrekt fahrender BikerInnen auf bestehenden Wanderwegen und Wegen und ist ein sehr gutes Zeichen seitens der Behörden für eine Koexistenz.

Im Anhang erhält ihr unsere Appell und Stellungnahme, welche in Kürze zusammen mit der offiziellen Medienmitteilung des Kantons an die Zuger Medien versendet wird.

Bitte gebt diese Information auch an eure KollegInnen weiter, damit wir hier ein Zeichen für einen rücksichtsvollen Bikesport setzen können. Wir verweisen auf die Trailrules für ein tolerantes und respektvolles Miteindander auf den Wegen.

Happy Trails

Eure IG Mountain Bike Zug

 

PS: 5. Juni gehen wir um 19:00 auf den 2. Afterwork-Ride. Treffpunkt Kantonsschule Zug.

 

Anhang: Appell und Stellungnahme zur Medienmitteilung des Kantons Zug

Teilen

 

Partner

Neueste Beiträge